Es geht gar nichts mehr - Umgang mit störendem und/oder problematischem Verhalten


mit Dr. Ute Blaschke-Berthold

 

Wenn nichts mehr funktioniert, steckt der Fehler oft im Detail! Durch Analyse des Trainings/Funktionale Verhaltensanalyse können Fehler gefunden und behoben werden. 

 

Was kann es bedeuten, wenn ein Hundehalter klagt: „Nichts funktioniert! Ich habe schon ALLES versucht!“

-  Alles bezieht sich auf „alles" was Hundehalter und Trainerin kennen. Aber ist das wirklich Alles?
 - Versuchen bedeutet nicht unbedingt, dass die Trainingsmassnahmen (Interventionen) korrekt durchgeführt worden sind
- Versuchen kann auch bedeuten, dass unpassende Trainingsmassnahmen angewendet worden sind.

Mit dieser Klage ist leider sehr oft verbunden, dass der Hund in relativ kurzer Zeit verschiedenste Reaktionen seiner Bezugsperson erleben musste. Dies beschädigt die Erwartungssicherheit, ist ein starker Stressor und setzt neues Training auf eine Spur, die viel länger ist als es nötig wäre. Beschädigte Erwartungssicherheit muss zuerst repariert werden!

 

Oft hat ein Hund alternatives Verhalten gelernt, aber die Motivation ist zu schwach, das Gelernte auch zuverlässig auszuführen.

-     Zusammenhang zwischen Belohnungen und Motivation

-     Der Hund, der in stark erregenden Situationen keine Belohnungen annehmen kann.

-     Motivation aufrecht erhalten, wenn die Kriterien verändert werden

-     Die Bedeutung von Spiel zwischen Hund und Mensch bei der Bewältigung schwieriger Situationen

 

Ein wesentlicher Baustein der Veränderung problematischen Verhaltens ist die Stress-Reduktion. Oft aber gelingt es nicht ausreichend, Stress für den Hund zu reduzieren. Ursachen sind Frustration durch unpassende Trainingsmaßnahmen, häufiger Wechsel von Maßnahmen, Überforderung nach Erfolgen.

Wir beschäftigen uns im Seminar mit den Themen

-     Training ohne Frustration

-     Spielerisch Impulskontrolle und Frustrationstoleranz verbessern

-     Erholungstage nach Erfolgen

-     Stress-Reduktion unterwegs!

-     Stress-Reduktion durch Aufmerksamkeitsteilung

-     Neue Situationen schnüffelnd bewältigen

-     Parcour-Aufgaben für ängstliche Gemüter

-     Nichts bleibt wie es war: Die Dynamik der Verhaltensentwicklung und der Verhaltensanalyse

-     Medikation Schilddrüsenhormon - Dosierungen anpassen

 

Neben Verhaltens- und Trainingsanalyse und optimierenden Massnahmen ist ein wesentliches Ziel, den Spass miteinander und die Freude am Hund neu zu entdecken - und das alles in einer wunderschönen Umgebung im Bündnerland!

Region Surselva / Oberalp
Region Surselva / Oberalp

Zielgruppe:

Hundetrainerinnen und Hundetrainer ccf (oder vergleichbare Ausbildung)

 

Leitung:

Dr. Ute Blaschke-Berthold mit Unterstützung von drei  CumCane Coaches

 

Termin:

Mittwoch, 24. - Sonntag, 28. Mai 2017

 

Ort:

Hotel Rheinquelle  |  Via Alpsu   |   7188 Tschamut (Sedrun)

 

Kosten:

Mitglieder im Netzwerk: CHF 800.00

Nicht-Mitglieder: CHF 950.00

 

Zusätzliche Kosten:

Übernachtung sowie sämtliche Konsumationen inkl. Mittagessen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Hotelzimmer werden von den Teilnehmenden direkt beim Hotel Rheinquelle gebucht. Bezug auf cumcane familiari nehmen (reduzierter Preis für die Halbpension)

 

Anmeldung:

Die Anmeldeunterlagen können via Mail bei Beatrice Matthys, Bereichsleiterin Weiterbildung, nachgefragt werden.