Sie fragen - wir antworten


Welches sind die Stärken von cumcane familiari?

  • Unsere Absolventinnen und Absolventen erarbeiten sich die Grundprinzipien eines artgerechten, alltagstauglichen, motivations- und bedürfnisorientierten Hundetrainings (siehe auch Training über positive Verstärkung)
  • Unsere Bildungskonzepte berücksichtigt inhaltlich Themen aus Kynologie, Verhaltensbiologie, Neurobiologie, Endokrinologie und Erwachsenenbildung, wie auch - je nach Lehrgang - medizinische und rechtliche Aspekte. Den Schwerpunkt setzen wir beim Praxistransfer.
  • Die starke Praxisorientierung garantiert nachhaltiges Lernen -> Unsere Teilnehmenden werde befähigt, individuelle Situationen mit Mensch-Hund zu beobachten, die Teams zu beraten, zu begleiten.
  • Bei uns lernen Sie keine Rezepte, sondern Sie erarbeiten sich eine flexible und bunte Werkzeugkiste mit unterschiedlichen Instrumenten, die sie – je nach Situation und Fragestellung – im Training einsetzen können.
  • Eine enge Lernbegleitung durch das Ausbildungsteam (Lernplattform, Praxisbesuche, Praxisberatung) garantiert, dass Anliegen und Fragen schnell aufgenommen und gemeinsam bearbeitet werden können.
  • Fundierte schriftliche Rückmeldungen zu Aufgaben und Arbeiten durch das Ausbildungsteam unterstützen das persönliche Lernen.
  • Die Gestaltung einer respektvollen und wertschätzenden Arbeitsbeziehung zwischen  Ihnen als Teilnehmerin, als Teilnehmer und uns Ausbildenden ist für uns selbstverständlich. Im Lehren werden die Prinzipien der Erwachsenenbildung konsequent berücksichtigt.

 


Auf welchen Grundprinzipien basiert die Trainingsarbeit von cumcane familiari?

Die Rahmenbedingungen für die Trainingsarbeit bilden Naturwissenschaft, Lern- und Verhaltensbiologie (Verhaltensgenetik, Verhaltensökologie, Neurobiologie). Wir wählen den naturwissenschaftlichen Ansatz deshalb, weil die Wissenschaft das einzige Wissen erweiternde System in unserer Gesellschaft ist, welches sich selbst kontrolliert.

Arbeiten/Forschungsergebnisse werden nur veröffentlicht, wenn sie begutachtet wurden. Fehler, Fehlmeinungen oder gar Betrügereien werden in der wissenschaftlichen Gemeinschaft schnell aufgedeckt und publik gemacht.

Der naturwissenschaftliche Ansatz ist kein System von Antworten, sondern eine Methodik, Fragen zu beantworten; die zentrale Frage lautet: wird eine Behauptung durch Daten gestützt?

Diese Basis garantiert, dass diffuse Vorstellungen, Ideen, Philosophien, Annahmen etc. nicht unkontrolliert an Mensch und Hund praktiziert werden.

 


Wie wird am erwünschten Verhalten der Hunde gearbeitet?

Unser wesentliches Grundprinzip beruht auf einer wissenschaftlichen Basis. Wir orientieren uns u.a. an der klassischen Ethologie (Nico Tinbergen) sowie der Lerntheorie (assoziative Lernformen -> klassische und operante Konditionierung sowie nichtassoziative Lernformen). 

Folgende Prinzipien sind dabei für uns wegleitend (siehe auch Unsere leitenden Werte)

  • Wir arbeiten alltagsbezogen an einer bestmöglichen Übereinkunft zwischen der Menschen- und der Hundewelt.
  • Tiergerechte Haltungsbedingungen bilden eine Voraussetzung für nachhaltiges Training.
  • Die Basis unserer Trainingsarbeit ist Lerntheorie und Verhaltensbiologie. Im Mittelpunkt steht die situationsbezogene Befriedigung von Bedürfnissen als vielfältige Belohnungsmöglichkeit.
  • Unerwünschtes Verhalten beim Hund wird nicht ignoriert, sondern effizient und tiergerecht bearbeitet.
  • Die allgemeine Bewältigungsfähigkeit des Hundes wird in die Trainingsarbeit mit einbezogen. 
  • Wir fördern die Lernbereitschaft des Hundes und unterstützen seine Kooperation mit seiner Bezugsperson. 
  • In der zwischenartlichen Kommunikation unterstützen uns Markersignale.
  • Gewalt im Zusammenhang mit der Hundeerziehung lehnen wir ab. 

 


Was spricht für einen Ausbildungsbesuch bei cumcane familiari?

  • Die Basis unserer Lehrgänge bildet ein ständig aktualisiertes Fachwissen in Kynologie, Verhaltensbiologie und Erwachsenenbildung.
  • Die Lehrgänge werden laufend, unter Einbezug der Teilnehmenden, im Team evaluiert und qualitativ weiter entwickelt.
  • Ein kleines Ausbildungsteam mit ausgewiesenen Kompetenzen im jeweiligen Fachbereich und in der Erwachsenenbildung garantiert nachhaltiges Lernen.
  • Persönliche und individuelle Lernbegleitung ist uns wichtig, denn wirksame Lernprozesse brauchen Zeit. In unserer Ausbildung erhalten Sie den nötigen Raum, Gelerntes in die Praxis umzusetzen, auszuprobieren und die aufgetauchten Fragen mit der Kursgruppe und den Ausbildenden zu besprechen.
  • Gutes Verhältnis Leistung <-> Kosten:
    • Individuelles Lerncoaching durch Lehrperson
    • Leitung der Module (Präsenz und Distanzlernen) durch 3-4 Lehrpersonen/Coaches
    • Moderierte ZOOM-Meetings
    • Praxisbelgeitung zwischen den Modulen via Austauschforum auf der Lernplattform
    • Umfangreiche Dokumentationen -> ausführliche und laufend aktualisierte Unterlagen, Scripte und Fotoprotokolle.

 

 

 


Welcher konkrete Nutzen resultiert für mich aus der Ausbildung?

  • Sie verfügen nach Abschluss eines Lehrgangs über ein breites, aktuelles und wissenschaftlich begründbares Wissen aus Kynologie und Erwachsenenbildung.
  • Sie entwickeln gezielte und fundierte Handlungskompetenzen, die Sie in Ihrem beruflichen Alltag direkt einsetzen können:
  • Sie erstellen Trainings- und Unterrichtsplanungen, die Sie in Ihrer Unterrichtstätigkeit 1:1 unterstützen.
  • Sie erarbeiten Trainingsanleitungen, welche Sie Ihren Kundinnen und Kunden zur Unterstützung abgeben können.
  • Sie verfügen über einen breiten Werkzeugkoffer für die Trainingsarbeit mit Hunden und das Coaching der Bezugspersonen.
  • Sie können sich nach dem Abschluss der Ausbildung im Netzwerk cumcane familiari mit Berufskolleg/innen vernetzen, vergünstigte Weiterbildungen besuchen, an Praxisaustauschgruppen teilnehmen...
  • u.v.a.m.

 


Kann ich Referenzen einholen?

Selbstverständlich! Schreiben Sie uns eine Mail und wir werden Ihnen die Kontaktdaten von Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung zustellen.

 


Wie sind die Ausbildungen strukturiert?

Die Ausbildungen sind spiralförmig aufgebaut und gliedern sich in Präsenz- und Distanzlern-Module.

Im Distanzlernen bilden ZOOM-Meetings – strukturiert durch Plenum- und Kleingruppenarbeit – sowie die praktische Umsetzung mit dem Hund, welche gefilmt und anschliessend mit den Kursteilnehmenden/Ausbildenden geteilt, besprochen und befeedbackt wird, den didaktischen Rahmen.

Der Präsenzunterricht wird mittels Referaten, Gruppenarbeiten, Präsentationen und Coachingübungen strukturiert und gestaltet. 

Die Kombination der verschiedenen Lernsetting garantiert eine hohe Praxis- und Transferorientierung des Gelernten und gewährt eine enge Lernbegleitung der Teilnehmenden.


Brauche ich ein Praxisfeld während der Ausbildung?

Alle Lehrgänge sind sehr praxisorientiert ausgerichtet. Deshalb müssen die Teilnehmenden über ein entsprechendes Praxisfeld verfügen. 

Das bedeutet, dass Sie regelmässig Gruppen - oder Einzeltraining als Fachperson für Hundetraining (in Co-Leitung) durchführen.  

Wenn Sie neu im Tiertraining tätig sind, können Sie unverbindlich bei einer/einem cumcane familiari Trainer*in nachfragen, ob die Möglichkeit besteht, während der Ausbildung ein Praktikum zu absolvieren.

Die entsprechenden Angaben zu den zertifizierten Tainer/innen cumcane familiari mit ihren Hundeschulen finden Sie hier


Mit welchem zeitlichen Aufwand muss ich zusätzlich zu den Ausbildungstagen noch rechnen?

Für Selbststudium, schriftliche Arbeiten, gegenseitige Praxisbesuche etc. müssen im Durchschnitt ca. 4 Stunden (= ein halber Tag) pro Woche eingeplant werden.


Was geschieht, wenn ich einmal im Unterricht fehle?

Die Absenzenregelung sieht vor, dass Sie nicht mehr als 10% Fehlzeiten auf die gesamte Ausbildungszeit, das heisst, den Präsenzunterricht haben.

 


Gibt es Prüfungen während der Ausbildung?

Sie werden während der Ausbildungsverlauf schriftliche Arbeiten in Einzel- oder Gruppenarbeit ausführen. Diese werden vom Ausbildungsteam begutachtet und Sie erhalten schriftliche Rückmeldungen.

Die Arbeiten werden aber nicht benotet. Wir verstehen diese als Lernunterstützung und Lernbegleitung.

 


Was wird an der Abschlussprüfung geprüft?

Je nach Lehrgang ist ein unterschiedliches Abschlussverfahren geplant. Ganz grundsätzlich sind alle unsere Abschlussprüfung ist sehr praxisorientiert ausgerichtet. Ihre praktische Trainings- bzw. Coachingtätigkeit steht im Zentrum und bildet den Ausgangspunkt. Sei es bei schriftlichen Fallarbeiten, Planungsaufgaben oder Zertifizierungsgesprächen.